Florence Adam, Vincent Adatte, Pierre Agthe, Jürg Albrecht, Otto Alder, Nils Althaus, Jean-François Amiguet, Scherwin Amini, Pilar Anguita-MacKay, Loretta Arnold, Tristan Aymon, Thomas Bachmann, Balz Bachmann, Lucie Bader, Stascha Bader, Lionel Baier, Nasser Bakhti, Beatrice Bakhti, Kaveh Bakhtiari, Diego Baldenweg, Lionel Vincent Baldenweg, Nora Baldenweg, Res Balzli, Nadja Baraniak, Laurent Barbey, Séverine Barde, Marcel Barelli, Jasmin Basic, Gabriel Baur, Peter Beck, Patrick Becker, Nicola Bellucci, Pascal Bergamin, Wolfram Berger, Doris Berger, Jacob Berger, Catherine Ann Berger, Fulvio Bernasconi, Erik Bernasconi, Joëlle Bertossa, Federico Bettini, Jean-Luc Bideau, Armin Biehler, Andreas Birkle, Jris Bischof, Adrian Blaser, Lisa Blatter, Annette Bleichenbacher, Wolfgang Blösche, Attila Miklos Boa, Celine Bolomey, Robert Boner, Nicole Borgeat, Pierre-Yves Borgeaud, Sabine Boss, Julien Bouissoux, Peter Bräker, Lisa Brand, Christian Brantschen, Frank Braun, Fanny Bräuning, Rolf Broennimann, Jean-Stéphane Bron, Elodie Brunner, This Brunner, Andres Brütsch, Arnold H. Bucher, Marianne Bucher, Jose Michel Buhler, Reto Bühler, Antonio Buil Pueyo, Hercli Bundi, Matthias Bürcher, Nicolas Burlet, Reto Caffi, Isabelle Caillat, John Canciani, Melanie Cangina-Sauder, Mauro Carraro, Bruno Cathomas, Claudio Cea, Frédéric Choffat, Stéphanie Chuat, Patrick Claudet, Rolando Colla, Joëlle Comé, Séverine Cornamusaz, Mélanie Cornu, Camille Cottagnoud, Louis Crelier, Loredana Cristelli, Emmanuel Cuénod, Bea Cuttat, Philip Delaquis, Michele Dell'Ambrogio, SaladinDellers, Filippo Demarchi, Tobias Dengler, Françoise Deriaz, Philippe Dériaz, Xavier Derigo, Bruno Deville, Ralph S. Dietrich, Karin Dietrich Wartmann, Heinz Dill, Aya Domenig, Michael Duss, Laurent Dutoit, Stefan Eichenberger, Florian Eidenbenz, Anaïs Emery, Edna Epelbaum, Ralph Etter, Dieter Fahrer, Isabelle Favez, Christian Felix, Michael Finger, Markus Fischer, Barbara Flückiger, Adrian Flückiger, Myriam Flury, Andreas Fontana, Christian Frei, Gregor Frei, Urs Frey, Luki Frieden, Jean-Marc Fröhle, Adrian Frutiger, Peter Christian Fueter, Gabriel Sandru, Elisa Garbar, Christian Garcia, Jan Gassmann, Peter Gassmann, Ralph Gassmann, Lina Geissmann, Irene Genhart, Claudius Gentinetta, Ivan Georgiev, Mich Gerber, Thomas Gerber, Miria Germano, Daniel Gibel, Ramòn Giger, Baptiste Gilliéron, Flavia Giorgetta, Christophe Giovannoni, Sabine Gisiger, Marcel Gisler, Corinna Glaus, Verena Gloor, Beat Glur, Gerd Gockell, Stéphane Goël, Frédéric Gonseth, Philippe Graber, Ninian Green, Valentin Greutert, Xavier Grin, Florence Grivel, Ulrich Grossenbacher, Gitta Gsell, Elda Guidinetti, Samuel Guillaume, Frédéric Guillaume, Peter Guyer, Andrea Guyer, Pauline Gygax, Romy Gysin, Jürgen Haas, Marc Haas, Felix Hächler, Thomas Haemmerli, Gabriel Hafner, Kathrin Halter, Beat Häner, Linda Harper, Silvia Haselbeck, Jenna Hasse, Stefan Haupt, Nils Hedinger, Marianne Hegi, Manuel Flurin Hendry, Villi Hermann, Thomas Hess, Nicole Hess, Simon Hesse, Niklaus Hilber, Marie-Eve Hildbrand, Ruth Hirschfeld, Madeleine Hirsiger, Lukas Hobi, Hans Hodel, Marcel Hoehn, Andreas Hoessli, Brigitte Hofer, Judith Hofmann, Jürg Hofmann, Carlotta Holy-Steinemann, Edwin Horak, Zoltán Horváth, Edi Hubschmid, Matthias Hungerbühler, Isabella Huser, Nikola Ilic, Thomas Imbach, Markus Imboden, Markus Imhoof, Kaya Inan, Peter Indergand, Alexander Iordachescu, Carlo Ippolito, Pierre-Adrian Irlé, Christian Iseli, Benny Jaberg, Antoine Jaccoud, Nino Jacusso, Stefan Jäger, Dominque Jann, Carmen Jaquier, Susanne Jauch, Piotr Jaxa, Peter Jecklin, Vadim Jendreyko, Thierry Jobin, Christian Jungen, Carla Juri, Denis Jutzeler, Stefan Kälin, Friedrich Kappeler, Max Karli, Kaspar Kasics, Beat Käslin, Thomas Kaufmann, Guido Keller, Mano Khalil, Jacques Kieffer, Gion-Reto Killias, Duscha Kistler, Alex E. Kleinberger, Clemens Klopfenstein, Alfredo Knuchel, Karin Koch, Michael Koch, Thomas Koerfer, Jadwiga Kowalska, Mirjam Krakenberger, Geri Krebs, Michael Krummenacher, Barbara Kulcsar, Ivo Kummer, Stéphane Kuthy, Ivana Lalovic, Anne-Catherine Lang, Bernard Lang, Erich Langjahr, Men Lareida, Irene Ledermann, Remo Legnazzi, Bernhard Lehner, Jürg Lempen, Pedro Lenz, Matthias Lerf, Marie Leuenberger, Micha Lewinsky, Manfred Liechti, Patrick Lindenmaier, Claudia Lorenz, Anna Luif, Peter Luisi, David Luisi, Damaris Lüthi, Trudi Lutz, Rolf Lyssy, Ivan Madeo, Kurt Mäder, Marc Maeder, Frédéric Maire, Mohan Mani, Alessandro Marcionni, Sylvie Marinkovic, Antonio Mariotti, Beat Marti, Roger Martin, Christophe Marzal, Frank Matter, David Maye, Ursula Meier, Pierre-Alain Meier, Isabel Meier, Fernand Melgar, Pierre Mennel, Christoph Menzi, Frédéric Mermoud, Lorenz Merz, Barbara Miller, Stéphane Mitchell, Bruno Moll, Tiziana Mona, Pierre Monnard, Carla Lia Monti, Mariano Morace, Yves Moser, Jennifer Mulinde-Schmid, Michaela Müller, Eugenia Mumenthaler, Kamal Musale, François Musy, Laurent Nègre, Christof Neracher, Michael Neuenschwander, Maria Nicollier, Fabrizio Nicora, Chris Niemeyer, Leonardo Nigro, Tobias Nölle, Bettina Oberli, Thaïs Odermatt, Marc Pahud, Giovanni Pascalicchio, Oliver Paulus, Elena Pedrazzoli, Olivia Pedroli, Jean Perret, Luc Peter, Mona Petri, Andres Pfäffli, Francine Pickel, Michela Pini, André Pinkus, Kathrin Plüss, Jean-Louis Porchet, Philipp Portmann, Antonio Prata, Beki Probst, Alexandra Prusa, Denis Rabaglia, Jonas Raeber, Agnieszka Ramu, Franziska Reck, Peter Reichenbach, Véronique Reymond, Franz Rickenbach, IzabelaRieben, Sonja Riesen, Oliver Rihs, Paul Riniker, Germinal Roaux, Reiner Roduner, Seraina Rohrer, Gregor Rosenberger, Corinne Rossi, Claude Rossi, Valentin Rotelli, Monica Rottmeyer, Julien Rouyet, Susann Rüdlinger, Claude Ruey, Gérard Ruey, Xavier Ruiz, Christophe M. Saber, Sophie Sallin, Samir, Rudolf Santschi, Michael Saxer, Michael Schaerer, Reto Schaerli, Ulrich Schaffner, Christoph Schaub, Peter Schaumlechner, Patrick Schaumlechner, Theres Scherer, Peter Scherer, Christof Schertenleib, Nina Scheu, Ruedi Schick, Delia Schiltknecht, Marc Schippert, Micha Schiwow, Anita Schlegel, Martin Schmassmann, Rolf Schmid, Otmar Schmid, Maya Schmid Traore, Andrea Schneider, Catherine Schneider, Werner Schweizer, Daniel Schweizer, Stefan Schwietert, Corina Schwingruber Ilic, Georges Schwizgebel, Denis Séchaud, Alexander J. Seiler, Cornelia Seitler, Marie-Elsa Sgualdo, Manuel Siebenmann, Simon Simon Jaquemet, Alfi Sinniger, Silvio Soldini, Jean-Guillaume Sonnier, Mohammed Soudani, Tiziana Soudani, Amel Soudani, Heidi Specogna, Thierry Spicher, Simon Spiegel, Bettina Spoerri, Peter Spoerri, Karl Spoerri, Ingrid Staedeli, Andrea Staka, Reto Stamm, Michael Steiger, Nicolas Steiner, Michael Steiner, Paul Steinmann, Carola Stern, Eric Stitzel, Edi Stöckli, Tania Christina Stöcklin, Patrick Storck, Bettina Stucky, Christian Studer, Karine Sudan, Julia Tal, Uygar Tamer, Elena Tatti, Anatole Taubman, Pierre Andre Thiebau, Anna Thommen, Thomas Thümena, Alexandra Tiedemann, Sabine Timoteo, Raphael Toel, Pascal Trächslin, Daniel Treichler, Cristina Trezzini, Rainer Maria Trinkler, Gilles Tschudi, Beren Tuna, Pascal Ulli, Mathieu Urfer, Sandra Utzinger, Helena Vagnières, Marcel Vaid, Orsola Valenti, Christophe Vauthey, Alberto Venzago, Walter Vian, Adriano Viganò, HC Vogel, Peter Volkart, Jürg Von Allmen, Mirjam von Arx, Matthias von Gunten, Felix Von Muralt, Manuel von Stürler, Saskia von Virág, Christof Vorster, Raymond Vouillamoz, Nicolas Wadimoff, Ruth Waldburger, Pascal Walder, Martin Walder, Steve Walker, Sven Wälti, Daniel Waser, Anita Wasser, Dan Wechsler, Marc Wehrlin, Monika Weibel, Stina Werenfels, Marina Wernli, Claudia Wick, Kristian Widmer, Norbert Wiedmer, Roeland Wiesnekker, Selina Willemse, Martin Witz, Marcel Wolfisberg, Susanne-Marie Wrage, Thomas Wüthrich, Romed Wyder, Manuel Zach, Tania Zambrano-Ovalle, Isabelle Zampiero, Ruxandra Zenide, Greg Zglinski, Yvonne Zimmermann, Hans Jürg Zinsli, Olivier Zobrist, Andrea Zogg, Géraldine Zosso, Stefan Zuber, Marco Zucchi, Pietro Zuercher, Filip Zumbrunn, Marcel Zwingli

Die Kriterien für die ersten Mitglieder der Filmakademie wurden von der Cinésuisse-Arbeitsgruppe und den Gründerverbänden wie folgt definiert:

Die Filmakademie soll breit abgestützt und die Filmbranche darin möglichst repräsentativ vertreten sein. Für den Start wurden deshalb alle bisherigen PreisträgerInnen (ab Beginn 1998) also die RegisseurInnen, ProduzentInnen und SchauspielerInnen und an der Herstellung und am Vertrieb der preisgekrönten Spiel- und Dokumentarfilme beteiligte Personen (Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ton Ausstattung, Musik, Verleih, DVD-Vertrieb etc.) in die Filmakademie aufgenommen. Damit alle Berufsgruppen vertreten sind, konnten die Branchen-Verbände, welche in obigen Kategorien nicht erfasst sind (etwa Procinéma, SSV-ASCA, FTB-ASITIS, die Filmjournalisten aber auch die VertreterInnen der Filmschulen und der Festivals) ebenfalls eine bestimmte Anzahl von Leuten vorschlagen. Den GründerInnen der Filmakademie ist bewusst, dass die Auswahl der ersten Mitglieder eine delikate Angelegenheit ist und mit diesen Kriterien wichtige Akteure der Schweizer Filmszene vorderhand vom Mitwirken in der Filmakademie ausgeschlossen sein könnten. Aus diesem Grund wurde dem Akademievorstand die Kompetenz eingeräumt, weitere Mitglieder einzuladen.

Gründerverbände / Mitgliederverbände Cinésuisse

  • CINESUISSE Dachverband der schweiz. Film- und Audiovisionsbranche
  • ARF/FDS Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz
  • CONFERENCE DES FESTIVALS
  • FILMDISTRIBUTION SCHWEIZ
  • FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision
  • FTB/ASITIS Verband Schweizerischer Filmtechnischer und Audiovisueller Betriebe
  • GARP Gruppe Autoren, Regisseure, Produzenten
  • GSFA Animationsfilm Schweiz
  • IG Unabhängige Schweizer Filmproduzenten
  • PROCINEMA Schweizerischer Verband für Kino und Filmverleih
  • SFA Swissfilm Association
  • SFP Schweizerischer Verband der FilmproduzentInnen
  • SMECA Swiss Media Composers Association
  • SSFV Schweizer Syndikat Film und Video
  • SSV/ASCA Schweizer Studiofilm Verband
  • SVV/ASV Schweizerischer Video-Verband
  • SWISS FILMS

Geschäftsstelle

Geschäftsführung: Angela Meier

Normale Bürozeiten

Donnerstags 09.00-17.00
Freitags 09.00-12.00

Kontakt

Schweizer Filmakademie
Neugasse 10
CH-8005 Zürich
Tel. 0041 (0)44 271 09 80
Fax 0041 (0)43 211 40 60

www.filmakademie.ch
info@filmakademie.ch

Präsident

Christian Frei, Dokumentarfilmer, Zürich

Vorstandsmitglieder

Peter Beck, Produzent, Zürich;
Bea Cuttat, Verleiherin, Zürich;
Marcel Gisler, Regisseur, Zürich;
Valentin Greutert, Produzent, Zürich;
Beat Käslin, Kinobesitzer/ Produzent, Zürich;
Samir, Regisseur/ Produzent, Zürich;
Tiziana Soudani, Produzentin, Savosa;
Gilles Tschudi, Schauspieler, Zürich/Genf;
Thomas Wüthrich, Kameramann, Chexbres;
Romed Wyder, Regisseur/ Produzent, Genf;

Impressum

Redaktion: Angela Meier Konzept & Code: Moritz Zimmer

Am 27. Mai 2008 wurde die Schweizer Filmakademie von den Branchenverbänden gegründet. Fredi M. Murer wurde als erster Präsident der Schweizer Filmakademie gewählt. Beim Start zählte diese rund 250 Mitglieder.

Angestrebt wird nach wie vor eine möglichst autonome, politisch unabhängige Akademie, welche sich für die Wahl der Nominierten und Gewinner des Schweizer Filmpreises verantwortlich zeichnet, in der nationalen Filmbranche abgestützt ist und in die breite Öffentlichkeit ausstrahlt.

Seit 2010 wird die Akademie von Christian Frei präsidiert und umfasst aktuell ca. 468 Mitglieder.

Aufgenommen werden können Personen, die für den Schweizer Filmpreis nominiert werden oder denen der Preis zuerkannt wird. Zusätzlich können andere Personen aus der Branche, die selbst nicht für den Filmpreis nominiert werden können, auf Antrag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung ad personam aufgenommen werden. Weitere Details zur Aufnahme in die Akademie entnehmen Sie bitte den Statuten.

Schweizer Filmpreis

Der Schweizer Filmpreis wird seit 1998 verliehen und ist ein Engagement des Bundesamtes für Kultur. Er wird mit den Partnern SRG SSR und der Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert.

Mehr Informationen zum Schweizer Filmpreis

Statuten der Schweizer Filmakademie

Die Gründungsversammlung vom 27.5.2008 hat einstimmig ihre Statuten genehmigt.

2013 schlug der Vorstand eine Statutenänderung vor, welche die weitere Aufnahme von Mitgliedern klarer reglementiert und das Aufnahmeverfahren transparenter macht. Eine Statuenrevision wurde den Mitgliedern anlässlich der Mitgliederversammlung vom 11.8.2013 vorgelegt und von der Versammlung angenommen.

Ad Personam

Ad Personam Aufnahme: Persönlichkeiten, bei denen man bedingt durch ihre Tätigkeit davon ausgehen kann, dass sie nicht durch eine Nomination oder durch die Mitarbeit bei einem Gewinnerfilm automatisch Mitglied der Schweizer Filmakademie werden können, können Ad Personam aufgenommen werden.

Vorschläge müssen von den Gründerverbänden oder von mindestens zwei Akademie-Mitgliedern unterbreitet werden. Der Vorstand hat die Kompetenz, diese Personen in die Ad Personam-Liste aufzunehmen und der Mitgliederversammlung zur Wahl vorzuschlagen.

Jeder Vorschlag zur Aufnahme in die Ad Personam-Liste muss einzeln begründet werden.

Nominationsverfahren Filmpreis 2009

19. November 2008 - 0:00

Stand der Verhandlungen zur Übernahme des Nominationsverfahren durch die Akademie und Prozedere für den Filmpreis 2009

Die Vergabe des Filmpreises 2009 erfolgt als Übergangslösung aufgrund eines Kompromisses mit der Sektion Film des Bundesamt für Kultur (BAK) und in einem mehrstufigen Verfahren. Ab 2010 ist geplant, dass die Filmakademie die Verantwortung für das gesamte Nominationsprozedere übernimmt. mehr...

Über den grossen Aufmarsch an der ersten Mitgliederversammlung der Schweizer Filmakademie in Locarno waren wir sehr erfreut. Wir sind glücklich, dass es vorangeht und zufrieden mit dem Ergebnis der Versammlung sowie guten Mutes, mit Ziel 2015 das Richtige auf die Beine stellen zu können. mehr...

Diskussionsgrundlage zur Vergabe des Schweizer Filmpreises durch die Akademie, August 2008

Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis werden von den Mitgliedern der Schweizer Filmakademie vorgenommen. Die Bekanntgabe der Nominationen geschieht an den Solothurner Filmtage an der Party „Nacht der Nominationen“. In den folgenden sechs Wochen bis zur Filmpreisgala im März erküren die Akademiemitglieder die PreisträgerInnen pro Kategorie. Die Filmpreisgala wird vom Bundespräsidenten eröffnet und anschliessend werden die Preise festlich und glamourös von den Stars der Schweizer Film-, Kultur-, Polit- und Promiszene vergeben. mehr...

Geschichte Filmakademie

28. Juli 2008 - 23:00

Während den Solothurner Filmtagen 2007 hat Nicolas Bideau verkündet, dass er den Schweizer Filmpreis künftig mit dem Akademie-System bestimmen möchte. Im April 2007 ist es deshalb zu einem Treffen zwischen dem Sektionschef und Cinésuisse gekommen. Cinésuisse hat sich bereit erklärt, ein Projekt auszuarbeiten, hat aber schon zu diesem Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass es an der Sektion Film liege, die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen abzuklären. Cinésuisse hat nach dieser Sitzung eine Arbeitsgruppe einberufen, welche die Aufgabe hatte, das Projekt „Schweizer Filmakademie“ auszuarbeiten. Dieser Projektentwurf wurde im Oktober von der Mitgliederversammlung Cinésuisse einstimmig verabschiedet. Nach einigen Bereinigungen des Dossiers wurden die Unterlagen der Sektion Film ebenso wie der SRG SSR Ende Dezember 2007 zugestellt. Gleichzeitig wurden Leute für den Akademie-Vorstand angefragt. mehr...

Die am 27. Mai 2008 gegründete Schweizer Filmakademie bekräftigt ihren Willen, wie geplant bereits ab 2009 das Nominationsverfahren für den Schweizer Filmpreis durchzuführen. Die Gründerversammlung der Schweizer Filmakademie entschied an ihrer Versammlung vom 24. Juni, die Vorbereitungen dafür weiter voranzutreiben und verlangt vom Bundesamt für Kultur, seine öffentlich kommunizierten Versprechungen einzuhalten. Der Vorstand der von Filmpreisträger Fredi M. Murer präsidierten Filmakademie ist gewählt; die erste Versammlung der Akademiemitglieder findet am 7. August in Locarno statt. mehr...

Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2009 werden nicht wie beabsichtigt von der Schweizer Filmakademie vorgenommen. Im Interesse einer guten Premiere der neuen Filmpreisgala in Luzern – welche von der SRG SSR organisiert wird - hat sich das Bundesamt für Kultur (BAK) für die bisherige Durchführung der Nominationen ent-schieden. Das BAK stellt aber in Aussicht, den Filmpreis ab 2010 vollständig der am 27. Mai 2008 gegründeten Schweizer Filmakademie zu übergeben. mehr...

Schweizer Filmakademie gegründet

27. Mai 2008 - 22:10

Am 27. Mai 2008 wurde die Schweizer Filmakademie von den Branchenverbänden gegründet. Fredi M. Murer wurde als erster Präsident der Filmakademie gewählt. Am 7. August 2008 fand die erste Mitgliederversammlung statt und zählte beim Start rund 250 Mitglieder (bisher für den Filmpreis nominierten Personen, den PreisträgerInnen und VertreterInnen der Filmbranche). Angestrebt wird eine möglichst autonome, politisch unabhängige Akademie, welche für das ganze Prozedere für den Filmpreis verantwortlich zeichnet, in der nationalen Filmbranche breit abgestützt ist und in die breite Öffentlichkeit ausstrahlt.