Wie heute bekannt wurde, wird noch für den Schweizer Filmpreis 2014 eine neue Kategorie «Beste Montage» eingeführt. Ausserdem wird für den Preis des «Besten Animationsfilms» neu ebenfalls jährlich nominiert (3 Nominierungen) und prämiert. Aus aktuellem Anlass wurde das Nominierungs- und Prämierungsreglement für die nächste ordentliche Mitgliederversammlung angepasst, die am Sonntag 11. August 2013 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr im HOTEL BELVEDERE LOCARNO (Via ai Monti della Trinità 44 - 6600 Locarno) stattfindet. Wir bitten um Kenntnisnahme. Das aktualisierte Reglement sowie Ausschreibung finden Sie anbei.

Liebe Mitglieder und Gründerverbände der Schweizer Filmakademie

Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung findet am Sonntag 11. August 2013 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr im HOTEL BELVEDERE LOCARNO (Via ai Monti della Trinità 44 - 6600 Locarno) statt und wir würden uns sehr freuen, Sie dort begrüssen zu dürfen.

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen sowie die Traktandenliste dem angehängten Dokument.

Wir bitten um An- oder Abmeldung bis spätestens Donnerstag 8. August 2013 an info@filmakademie.ch.

Allfällige Anträge der Mitglieder müssen schriftlich ebenfalls bis spätestens Donnerstag 8. August 2013 beim Akademiesekretariat eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass das Sekretariat vom 22.7. bis und mit 4.08.2013 geschlossen bleibt.

Selbstverständlich stehen wir für Fragen und weitere Informationen gerne zur Verfügung.

Im Namen des Vorstandes der Schweizer Filmakademie grüsst Sie herzlich

Laura Daniel

Am 23. März wurde im Bâtiment des Forces Motrices in Genf zum 16. Mal der Schweizer Filmpreis in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset verliehen. Im Rahmen einer Abendshow, die von der Öffentlichkeit als Live-Stream auf www.schweizerfilmpreis.ch mit verfolgt werden konnte, wurden Filme und herausragende Leistungen in zehn Kategorien ausgezeichnet. Abräumer des Abends waren «Sister», «More Than Honey» und «Hiver nomade»: Sie erhielten jeweils zwei, von Jean Mauboulès designte, «Quartz»-Trophäen für Regie und Produktion. Zu den Besten Darstellerinnen und Darstellern des Jahres 2013 zählen Sibylle Brunner, Kacey Mottet Klein und Antonio Buil.

Zwei Auszeichnungen erhielt «Sister»: Ursula Meier nahm in der Kategorie «Bester Spielfilm» und zusammen mit Antoine Jaccoud für «Bestes Drehbuch» je eine «Quartz»-Trophäe aus den Händen von James-Bond Bösewicht Darsteller Anatole Taubman sowie von der Genfer Schauspielerin Isabelle Caillat entgegen. In der Kategorie «Bester Dokumentarfilm» überreichte der Schweizer Grafikdesigner Roger Pfund die Trophäe an Markus Imhoof für «More Than Honey». Ebenfalls erhielt «More Than Honey» für die Filmmusik von Peter Scherer eine Auszeichnung. Zwei weitere Preise gingen an «Hiver nomade»: In der Kategorie «Beste Kamera» wurde Camille Cottagnoud ausgezeichnet und Karine Sudan in der Kategorie «Spezialpreis der Akademie». Sibylle Brunner, die Hauptdarstellerin in «Rosie», durfte als «Beste Darstellerin» die Trophäe von Therese Affolter entgegen nehmen. Sie übergab ebenfalls einen Preis an Kacey Mottet Klein für seine Leistung als «Bester Darsteller» in «Sister» und an Antonio Buil, als «Beste Darstellung in einer Nebenrolle» in «Opération Libertad». In der Kategorie «Bester Kurzfilm» wurde «Einspruch VI» von Rolando Colla ausgezeichnet. Zum «Besten Animationsfilm» dieses Jahrganges wurde «La nuit de l‘ours» von Frédéric Guillaume und Samuel Guillaume gekürt. Die Trophäen wurden vom Berner Musiker Müslüm überreicht.

Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden von den Mitgliedern der Schweizer Filmakademie gewählt. Der Schweizer Filmpreis ist ein Engagement des Bundesamtes für Kultur. Er wird mit den Partnern SRG SSR und der Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert.

Spezialpreis der Akademie

Der «Spezialpreis der Akademie» ging an Karine Sudan, deren Montage in «Hiver nomade» die Reise eines Hirtenpaars und ihrer Herde zu einem berührenden Road-Movie machte. Den Preis übergab Christian Frei, Präsident der Schweizer Filmakademie.

Ehrenpreis

Gewinnerin des Ehrenpreises war die 83-jährige Regisseurin und Produzentin Jacqueline Veuve. Die Dokumentarfilmerin wird für ihr filmisches Gesamtwerk ausgezeichnet und gilt als eine der wichtigsten Chronistin unserer Zeit (siehe Medienmitteilung vom 19.02.2013). Davon zeugen Titel wie «Jour de Marché» (2002), «Chronique vigneronne» (1999) und «Chronique paysanne en Gruyère» (1990). Jacqueline Veuve konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Feier teilnehmen. Bundesrat Alain Berset übererreichte unter grossem Beifall die Trophäe an ihren Ehemann Léopold Veuve.

Preisverleihung und Rahmenveranstaltungen

Das Moderations-Duo Fabienne Hadorn und Alain Croubalian führten durch die Abendshow, welche die Bolivar Soloists mit Efrain Oscher musikalisch begleitete. Erstmals konnte die Veranstaltung auch live auf www.schweizerfilmpreis.ch mit verfolgt werden. Zudem wurde der Schweizer Filmpreis erstmals mit Rahmenveranstaltungen für die Öffentlichkeit in den Städten Genf und Zürich begleitet. Mit Vorführungen der nominierten Filme im Kino Grütli in Genf und dem Filmpodium in Zürich konnte das Publikum die Vielfalt des Schweizer Filmschaffens entdecken. Ermöglicht wurde dies durch das Engagement des Kantons und der Stadt Genf sowie der Stadt Zürich, die in der Assocation «Quartz» Genève Zürich zusammengeschlossen sind.

Die nächste Ausgabe des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 21. März 2014 in Zürich statt.

Erstmals in der Geschichte des Schweizer Filmpreises kann die Preisverleihung am 23. März ab 19.30 Uhr live auf www.schweizerfilmpreis.ch mit verfolgt werden. Dank eines Live-Streamings sitzt somit neben den geladenen Gästen auch das breite Publikum von zu Hause aus in der Abendshow. An der Veranstaltung im Bâtiment des Forces Motrices in Genf treffen sich zu Ehren des Schweizer Filmschaffens Persönlichkeiten aus Film, Politik und Kultur. Am Samstag, 23. März wird ab 19.30 Uhr im Bâtiment des Forces Motrices in Genf der Rote Teppich für das Schweizer Filmschaffen ausgerollt. Mit einem Live-Streaming auf www.schweizerfilmpreis.ch kann das Publikum von zu Hause aus an der Abendshow des Schweizer Filmpreises 2013 mit dabei sein. Zeitgleich wird der Anlass im Rahmen der Woche der Nominierten auch im Foyer des Cinémas du Grütli in Genf übertragen.

Programm Live-Stream und VIP-Fotostream auf schweizerfilmpreis.ch

Ab 18.00 Uhr VIP-Fotostream vom Roten Teppich (Rubrik „Veranstaltungen") 19.30 Uhr Beginn Live-Streaming der Preisverleihung Schweizer Filmpreis 2013 Ca. 21.30 Uhr Ende Live-Streaming

Die lange Nacht des Schweizer Films

Die Fernsehprogramme der SRG SSR widmen sich ebenfalls dem Schweizer Filmschaffen. SRF, RTS und RSI zeigen neben der Berichterstattung über den Schweizer Filmpreis 2013 auch Schweizer Spielfilme und berichten live von der Veranstaltung:

Samstag, 23. März:

RTS1

19h50 Téléjournal, Live vom Schweizer Filmpreis 2013

20h40 «Titeuf le film», Spielfilm von Zep (Free-TV-Premiere)

22h10 Live vom Schweizer Filmpreis 2013

22h25 «Insoupçonnable», Spielfilm von Gabriel Le Bomin (Free-TV-Premiere)

00h05 «La Petite dame du Capitole», Dokumentarfilm von Jacqueline Veuve

01h10 «La Nuit de l’ours», Animationsfilm von Frédéric und Samuel Guillaume

01h35 «Chambre 69», Animationsfilm von Claude Barras Sendung Cinemaniak: 4 Kurzfilme

RSI (LA1)

21.05 Uhr «La cameretta azzurra», Spielfilm von Stéphanie Chuat und Véronique  Reymond

23.05 Uhr Live vom Schweizer Filmpreis 2013

23.25 Uhr «La scuola è finita», Spielfilm von Valerio Jalongo

00.50 Uhr «The Substance», Dokumentarfilm von Martin Witz

02.15 Uhr «Canzun Alpina», Spielfilm von Sören Senn

03.45 Uhr «Una notte» Kurzfilm von Denise Fernandes

Sonntag, 24. März:

SRF2

21.45 Uhr Box Office mit einem Beitrag über die Highlights des Schweizer Filmpreises 2013

22.10 Uhr «Giocchi d'estate» (Free-TV-Premiere), Spielfilm von Rolando Colla

00.00 Uhr «Coeur animal», Spielfilm von Séverine Cornamusaz

Der Schweizer Filmpreis 2013 ist am 23. und 24. März auch Thema in den SRG-Radioprogrammen aller Sprachregionen.

Eine Preisverleihung mit vielen Persönlichkeiten

Das Moderations-Duo Fabienne Hadorn und Alain Croubalian führen am 23. März im Bâtiment des Forces Motrices durch die Abendshow, welche die Bolivar Soloists mit Efrain Oscher musikalisch begleiten. Die Zeremonie findet in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset statt. Die Preise werden von folgenden Persönlichkeiten übergeben: Therese Affolter, Müslüm, Anatole Taubman und Isabelle Caillat.

Der Schweizer Filmpreis 2013

Die offizielle Ehrung des Schweizer Filmschaffens ist ein Engagement des Bundesamtes für Kultur. Sie wird mit den Partnern SRG SSR und der Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert.

Vom 19 bis 25 März, ist der Schweizer Film Ehrengast in den Cinémas du Grütli in Genf und im Filmpodium Zürich. Wo doch der Schweizer Filmpreis 2013 am 23. März im Bâtiment des Forces Motrices in Genf verliehen wird, so soll auch das Publikum die Vielfalt und den Wagemut der Schweizer Filmproduktion des vergangenen Jahres entdecken können (und dies in Anwesenheit von Regisseurinnen und Regisseuren, Produzenten, Verleihern etc.).

Filmvorführungen, Podiumsdiskussionen und Begegnungen, welche die Überlegungen, Fragestellungen und Träume des helvetischen Filmjahres 2013 ins Rampenlicht stellen, werden von der Association «Quartz» Genève Zürich präsentiert, welche im Rahmen ihrer Partnerschaft mit dem Bundesamt für Kultur auch die Preisverleihung zum ersten Mal in Genf empfängt.

Damit das Fest nach der Preisverleihung weitergeht, lädt die Assocation alle dazu ein, am feierlichen Brunch am Sonntag 24. März in Genf (Cinémas du Grütli, ab 11.00 Uhr) und in Zürich (Filmpodium, ab 12.00 Uhr) teilzunehmen, wo alle prämierten Filme nochmals in Anwesenheit der Gewinnerinnen und Gewinner gezeigt werden.

Das vollständige Programm für Zürich und Genf ist angehängt.

Cinémas du Grütli

Filmpodium

Prix du cinéma Suisse

Nominees Luncheon 2013

28. Februar 2013 - 12:29

Gestern am 27. Februar 2013 durften wir die Nominierten des Schweizer Filmpreises 2013 feiern.

Anlässlich des dritten Nominees Luncheons der Schweizer Filmakademie im Kino Cinématte in Bern überreichten der Direktor des Bundesamtes für Kultur Jean-Frédéric Jauslin und der Präsident der Schweizer Filmakademie Christian Frei den Nominierten persönlich die Nominationsurkunde.

Geehrt wurden herausragende Leistungen in zehn Kategorien: Bester Spielfilm, Bester Dokumentarfilm, Bester Kurzfilm, Bester Animationsfilm, Bestes Drehbuch, Beste Darstellerin, Bester Darsteller, Beste Darstellung in einer Nebenrolle, Beste Filmmusik und Beste Kamera.

Wir danken allen, die gekommen sind, die mitgeholfen haben: Markus Senn für das Gruppenbild, Fabienne Hadorn und Alain Croubalian für die charmante Moderation, der Cinématte Bern für die fürstliche Bewirtung sowie allen Partnern des Schweizer Filmpreises.

Anbei das Gruppenfoto aller anwesenden Nominierten.

Die Westschweizer Dokumentarfilmerin Jacqueline Veuve wird im Rahmen des Schweizer Filmpreises 2013 mit dem Ehrenpreis für ihr Schaffen gewürdigt. An der Preisverleihung am 23. März im Bâtiment des Forces Motrices in Genf treffen sich Persönlichkeiten aus Film, Politik und Kultur, um das Schweizer Filmschaffen zu ehren.

Neben den Nominierten für den Schweizer Filmpreis 2013, steht mit Jacqueline Veuve bereits die Auszeichnung mit dem Ehrenpreis fest. Die Dokumentarfilmemacherin wird vom Bundesamt für Kultur für ihr filmisches Gesamtwerk ausgezeichnet. Die Regisseurin gilt als eine der wichtigsten Chronistin unserer Zeit.

Auszeichnung für die Dokumentarfilmerin Jacqueline Veuve

Jacqueline Veuve ist die Grande Dame des Schweizer Dokumentarfilms. Ihr Werk ist ein Teil des Gedächtnisses der Schweiz. Die Chronistin und Dokumentarfilmemacherin, deren Werk 2013 mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet wird, hat bisher über 60 kürzere und längere Dokumentarfilme realisiert, die an Festivals in aller Welt gezeigt und mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Veuve wurde 1930 in Payerne geboren. Sie bildete sich in Genf zur Dokumentalistin aus und arbeitete in den 1950er Jahren in Paris am Musée de l'homme mit dem Ethnographen und Filmemacher Jean Rouch zusammen. In den 1970er Jahren realisierte sie am Massachusetts Institute of Technology unter der Leitung des Direct Cinema Vertreters Richard Leacock Kurzfilme. Jacqueline Veuve gilt als „Chronistin des Alltäglichen“: Der Mensch und seine Arbeit, das Leben auf dem Land, das Handwerk sind wiederkehrende Themen in ihren Filmen. Davon zeugen auch Titel wie « Jour de Marché » (2002), « Chronique vigneronne » (1999), « Chronique paysanne en Gruyère » (1990), « Les frères Bapst, charretiers » (1989) oder « Boîtes à musique et automates » (1986). Viele ihrer Filme sind genaue, subtile und engagierte Porträts wie „Der Tod des Großvaters oder: Der Schlaf des Gerechten“ (1978), „Claude Lebet, Geigenbauer“ (1988) und „Die kleine alte Dame vom Capitol“ (2005).

Eine Preisverleihung mit vielen Persönlichkeiten

Die 16. Verleihung des Schweizer Filmpreises 2013 findet am 23. März in Genf statt. Das Moderations-Duo Fabienne Hadorn und Alain Croubalian führen im Bâtiment des Forces Motrices durch die Abendshow. Es werden Preise in folgenden zehn Kategorien vergeben: «Bester Spielfilm», «Bester Dokumentarfilm», «Bester Kurzfilm», «Bester Animationsfilm», «Bestes Drehbuch», «Beste Darstellerin», «Bester Darsteller», «Beste Darstellung in einer Nebenrolle», «Beste Filmmusik» sowie «Beste Kamera». Hinzu kommt der «Spezialpreis der Akademie» sowie der «Ehrenpreis», der dieses Jahr an Jacqueline Veuve verliehen wird.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom zehnköpfigen 21st Century Salon Orchestra. Die Zeremonie findet in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset statt und die Preise werden von folgenden Persönlichkeiten übergeben:

  • Therese Affolter
  • Daniel Cohn-Bendit
  • Müslüm
  • Anatole Taubmann

Der Schweizer Filmpreis 2013

Die offizielle Ehrung des Schweizer Filmschaffens ist ein Engagement des Bundesamtes für Kultur. Sie wird mit den Partnern SRG SSR und der Association «Quartz» Genève Zürich realisiert und in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS, der Schweizer Filmakademie und den Solothurner Filmtagen organisiert.

Nominationsdossiers

Umfassende Dossiers über die Nominierten für den Schweizer Filmpreis 2013 sind ab 1. März auf der Seite www.schweizerfilmpreis.ch, Rubrik «Medien», auf www.swissfilms.ch sowie www.bak.admin.ch aufgeschaltet.

Solothurn - Brunch und Nominationen

24. Januar 2013 - 17:17

Liebe Akademiemitglieder

Heute beginnen die 48. Solothurner Filmtage. Seit Gründung der Akademie ist das Festival für unsere Mitglieder eine der Gelegenheiten, sich ausgiebiger über Filme auszutauschen. Leider fällt dieses Jahr die Academy-Lounge weg aber wie bereits angekündigt, findet am Dienstag 29. Januar 2013 im Barock Café von 09:00 Uhr-11:00 Uhr erstmals ein Filmbrunch für die Mitglieder der Schweizer Filmakademie statt. Wir würden uns sehr freuen, Euch dort noch kurz vor Abstimmungsende (29.01.2013, 12.00 Uhr) persönlich begrüssen zu dürfen.

Die Nominationen in zehn Kategorien werden anlässlich der Nacht der Nominationen bekannt gegeben, welche dieses Jahr am Mittwoch, 30. Januar 2013 im Konzertsaal stattfindet (ab 19.30 Uhr).

Hope to see you there!

Filmliste

17. Dezember 2012 - 10:36

Liebe Mitglieder der Schweizer Filmakademie

Anbei finden Sie ein Überblicksdokument über die nominierbaren Filme und Personen für den Schweizer Filmpreis 2013.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Stimmabgabe noch bis am 29.01.2013 (mittags) möglich ist.

Bitte prüfen Sie diese Woche noch, ob Sie Ihre Zugangsdaten für das Wahlverfahren haben und ob diese funktionieren. Das Sekretariat bleibt vom 22.12.2012 bis und mit 6. Januar 2013 geschlossen.

Die Nominationen in den Kategorien «Bester Spielfilm», «Bester Dokumentarfilm», «Bester Kurzfilm», «Bester Animationsfilm», «Bestes Drehbuch», «Beste Darstellerin», «Bester Darsteller», «Beste Darstellung in einer Nebenrolle», «Beste Filmmusik» und «Beste Kamera» werden an der Nacht der Nominationen am 30. Januar 2013 im Rahmen der Solothurner Filmtage bekannt gegeben.

Schweizer Filmpreis 2013

14. November 2012 - 16:39

Liebe Mitglieder der Schweizer Filmakademie

Die Kategorien, in denen Sie sich zur Nomination angemeldet haben, haben Sie automatisch per Mail bei der Anmeldung erhalten. Die VoD-Plattform und das Votingtool sind ab dem 5. November 2012 in Betrieb. Gewählt werden kann bis am 29. Januar 2013 um 12.00 Uhr.

Die für Solothurn ausgewählten Filme, die sich für den Schweizer Filmpreis angemeldet haben, werden erst Ende November, anfangs Dezember aufgeschaltet. Einige Filme, deren Kinostart im Herbst 2012 erfolgt, werden ebenfalls auf Wunsch der jeweiligen Produzenten oder Verleiher nicht vor Kinostart aufgeschaltet. Die Akademiemitglieder werden informiert, wenn alle Filme auf der VoD-Plattform aufgeschaltet sind.

Hier gehts zur VoD-Plattform

Hier gehts zum Votingtool